Verschiebung Greiffiti 23.03.2020

Leider müssen wir den geplanten Greiffiti für den 21. März verschieben. Wir folgen damit mit dem gesamten Kirchenkreis der Corona-Handlungsempfehlung der Nordkirche, alle nicht zwingend nötigen Veranstaltungen abzusagen. Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wenn alles klappt, holen wir den Greiffiti am 25. April nach. Weitere Informationen werden hier folgen. Bis dahin bleibt behütet!

Voll Krass

Wie gewinnt unsere Jugendarbeit an Schärfe?-Wir brauchen DICH! Für ein Wochenende voller guter Gedanken, Gemeinschaft, Gespräch, Gesang und Gottmittendrin. Willst du bei Greiffiti mitarbeiten, bist du schon dabei oder willst du einfach mal wissen,wie das bei uns läuft? Dann komm doch mit. Lust bekommen? Dann einfach Anmelden.

Silvesterfreizeit 2017/18 in Sassen

Auch dieses Jahr sind wir wieder mit knapp 30 Jugendlichen auf die Silvester freizeit gefahren um den Jahreswechsel in das neue Jahr 2018 gemeinsam zu verbringen. Diesmal unter dem Thema „Es war
einmal…. – erzähl mir deine Geschichte“.
Wie die letzten Jahre waren wir wieder im Schullandheim in Sassen. Zusammen verbrachten wir fünf intensive Tage miteinander –
ein buntes Programm mit tiefgehenden Gedankenanstößen, witzigen Wettkämpfen, spannenden Spielen, intensiven Gesprächen und viel Musik ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Einer persönlichen Morgendandacht, folgte täglich ein Thema , bei dem wir in fünf konkrete Lebens- und Glaubenszeugnisse aus unseren Reihen mit hineingenommen wurden: Wie Gott uns nachläuft, das Fragen stellen notwendig und geboten ist, dennoch an Gott bleiben durch Krisen hindurch, das Eingreifen Gottes ist zu erleben und wie er konkret verändert. Mit gutem selbstgekochten Essen und einem gemeinsamen Abendlob, war der Rahmen fast aller Tage umrissen.
Einige Highlights waren unter anderem der „first Grimmy Award“
am Silvesterabend – die ersteMärchenpreisverleihung dieser Art–bei der wir, aufgeteilt in verschiedeneHerzogtümer, in einemkreativen Wettstreit gegeneinander antraten – und der anschließende „stille Jahreswechsel“ nachdem wir dann natürlich auch Raketen abfeuern und, zuvor in Workshops selbstgemachte,
„Feuerkugeln“ angezündet haben. Vielen Teilnehmern blieben
auch besonders der Lobpreisabend, bei dem wir viel gesungen und gebetet haben, oder das Nachtgeländespiel in guter Erinnerung.
Mein persönlicher Höhepunkt war der selbstgestaltete Gottesdienst
am letzten Tag der Freizeit, in den sich jeder Teilnehmer eingebracht hat.
Insgesamt war es eine grandiose Zeit, die uns jetzt schon mit Vorfreude auf die nächste Freizeit im Sommer blicken lässt.
Johann-Mathis Harder